Elektronisches Fliegen a la Dulat

Bestmögliche Kontrolle des Modellfliegers.

HC12 Box
Der Motorola HC12 Microcontroller ist das zentrale Bauelement. Dieser Controller ist für diesen Zweck ideal geeignet. 

Er enthält 8 Timer, mit denen man 5 Pulslängenmessungen von Empfängerpulsen machen kann. So kann man 5 Werte vom Sender aus einstellen. Die restlichen drei Timer dienen als Ausgang, d.h. über Output Compare werden Pulslängensignale für drei Servo's erzeugt.

Ein weiteres Feature des HC12 ist die Möglichkeit mittels eines Memory Expansions Verfahrens 1 MByte Daten im 64k Adressraum zu adressieren. Das externe statische 1 MByte RAM wird mittels eines Akku's gepuffert, so bleiben die Daten für einige Wochen erhalten. Dieses RAM dient auch zum Speichern des Programmcodes. Dafür hätte der Baustein zwar auch einen 4k EEPROM Speicher, den nutze ich aber nur für ein kleines Programm für die Kommunikation mit dem PC über die serielle Schnittstelle.

Der integrierte 8 Bit Analog - Digitalwandler erlaubt die extrem einfache Wandlung der analogen Sensoren in die digitale Rechenwelt.

Programmieren tue ich das Ding übrigens in Assembler, weil die C Compiler mir zu teuer sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, ohne Assemblerkenntnisse geht es ja sowieso nicht, und dann ist es nur eine Frage des Programmierstils, um auch in Assembler die weiteren Programmteile schön übersichtlich zu haben.

Auch ein Entwicklungssystem war mir zu teuer. Obwohl ich zugeben muss ein schöner Debugger hätte mir einige Stunden mühsamen Suchens erspart. 

Speicher / Rechenschrittweite:
18 msec
Speicherzeit (1MByte):
20 Minuten
Analog Eingänge:
8
Pulseingänge (vom Empfänger):
5
Pulsausgänge (zum Servo):
3
Grösse [mm³]:
57 x 37 x 8
Gewicht [g]:
16
Stromversorgung:
5V; 30mA;


Zurück zur Startseite